Die Autobahnetappe am ersten Urlaubstag gehört zu den notwendigen Übeln des Lebens. Nicht nur, dass es eintönig und zuweilen nervig ist, über kurz oder lang zwickt es auch im verlängerten Rücken. An der Langeweile kann SW-Motech nichts machen, aber am Schmerz im Steiß. Die Luftkissen kommen mit den Beinamen Rider, Pillion und Smart in drei Größen und Formen für unterschiedliche Motorräder. Der Korpus besteht aus Polyure­than und hat mehrere Kammern. So kommt kein Wasserbett-Gefühl auf, ein wenig Seegang spürt man beim beherzten Bremsen aber doch. Auf der Autobahn kein großes Problem, auf klei­nen Sträßchen sollte man aber Luft ablassen, um engeren Kontakt zum Motorrad zu bekommen. Über ein Edelstahl-Ventil ist das schnell passiert. Damit das Kissen nicht unterm Hintern rausflutscht, ist die Unterseite gummiert. Oben thront der Fahrer auf Kunstleder. Zusätzlich sichern zwei Gurte, die unter der Sitzbank verlaufen. Die Gum­mi­züge von ROK-Straps sorgen für bombenfesten Sitz. Auf einem Dreitagetrip über gute 1700 Kilometer bewährte sich das Traveller-Kissen und bescherte Kilometerfraß ohne Jammern. https://sw-motech.com

Was? 

Aufblasbares Luftkissen

Für wen? 

Chronische Sitzenbleiber

Kostet? 

Größenabhängig
89,95 bis 119,95 Euro

Teilen: