Totgesagte treten länger: In der Mai-NEWS trauerte Tilman seinen treuen TCX-Stiefeln hinterher. „Da geht noch was“, dachte sich Schuhmacher Ludwig Poth und stellte sein Können in den Dienst der Kolchose.

Die Fersen aufgerubbelt, die Sohle löst sich vom Oberleder, das Gummi abgelatscht und die Einlagen verschlissen: Die TCX X-Blend mussten in ihrem langen Leben ordentlich was wegstecken. Doch gute Sachen sortiert man nicht einfach aus, nur weil sie ein paar Macken haben. „Vom Allgemeinzustand der Stiefel her rentiert sich eine Reparatur allemal. Der Reparaturwert sollte den halben Kaufpreis nicht übersteigen.“, erklärt Schuhmacher Ludwig Poth. Sogar verschlissene Sohlen kann man nämlich durchaus nochmal aufmöbeln. „Beim Anschleifen der Reparaturstelle sehe ich, was für ein Klebstoff einzusetzen ist. Nach dem Verkleben der Reparaturteile stelle ich die Form durch Beschleifen wieder her. Danach bessere ich an den Schleifstellen die Farbe aus und poliere. Kleine Klebestellen zwischen Oberleder und Sohle verbinde ich nach dem Säubern mit einem für den Schuhbereich abgestimmten Atomkleber“, beschreibt der Pfälzer sein Vorgehen. Zudem besserte er aufgegangene Stellen am Innenfutter aus und zog frische Einlegesohlen sowie Schnürsenkel ein. So konnte der Schuhmacher Bewährtes bewahren und viel günstiger als ein Neukauf war diese Frischzellenkur auch noch. Also zugeschnürt – und auf zu neuen Abenteuern.

Tel.: 0174/9168268

Was?
Fachmännische Schuh-Reparatur

Für wen?
Fußfreudige Motorradfahrer

Kostet?
Grob soviel wie ein NEWS-Jahresabo

 

Teilen: