Bei freiem Eintritt und besten Wetter lockte am ersten Oktoberwochenende der Tag der Harley nach Sinsheim. Bereits um die Mittagszeit konnte das Technik-Museum „Full House“ vermelden.

Fahrspaß auch für die Jüngsten: Während die Erwachsenen nur Benzin reden, dürfen die Kids ordentlich Gas geben

Stunt-Frau mit Super-Schau: Die Belgierin Stephanie Saayman zeigte auf, dass mit Harley-Power mehr geht als nur cruisen.

Strahlender Sonnenschein und ein wolkenloser blauer Himmel sorgten am ersten Oktoberwochenende für einen Rekordansturm im Technik-Museum Sinsheim. Bereits zum 39. Mal zog das große Motorrad-Wochenende Biker und Gäste aus nah und fern an. Insgesamt wurden an beiden Veranstaltungstagen über 10000 Besucher und mehr als 4000 Motorräder bei der Traditionsveranstaltung gezählt.Das gesamte Gelände und die angrenzenden Parkplätze waren mit Bikes der Kultmarke angefüllt und sorgten nicht nur bei der Kinderschar für große Augen. Glücklicherweise konnte allen geholfen werden. Der Nachwuchs durfte auf Pocketbikes schon einmal für das Remake von „Born to be Wild“ trainieren, während die Eltern für Probefahrten im Auffanglager von Harley-Davidson Rhein-Neckar ein Zuhause auf Zeit fand.

Vom Livewire-Projekt, dem angekündigten Elektro-Bike der Zweiradschmiede aus den USA, war allerdings nichts zu sehen. Glück oder Unglück? Die Harley-Fanbase ist bei diesem Thema zutiefst gespalten. Vielleicht kann man sich beim 40-jährigen Jubiläum des großen Motorrad-Wochenendes im nächsten Jahr selber ein Bild davon machen, inwieweit die angedrohte Ampéreschleuder noch das Lebensgefühl Harley-Davidson repräsentiert.Wer sich nicht mit derartig existentiellen Fragen beschäftigen wollte, fand an diesem Tag aber noch genügend andere Möglichkeiten der Zerstreuung. Die charmante Belgierin Stephanie Saayman ließ bei ihrer rasanten Stuntshow nicht genügend Zeit zum Grübeln und in der atemberaubenden Steilwandshow von Henny Kroeze blieb auch kein Auge trocken. Ausgerechnet dieser sorgte für die einzige betrübliche Nachricht an diesem Wochenende. Der langjährige Stammgast in Sinsheim drehte mit seinen Indians zum letzten Mal Runden in seinem überdimensionierten Holzkübel.
Text & Fotos: Stefan Thiel
(www.twistingroads.de)