Triumphs Dampfhammer Rocket III bekommt einen Nachfolger – und der hat es in sich. Was die neue Rocket 3 TFC zu bieten hat, lest ihr hier.

Wer schon mal eine Rocket III gefahren ist, der weiß, was das Motorrad ausmacht: schiere Masse und ein pompöser Drehmomentberg. Doch für die völlig neu konstruierte Rocket 3 TFC hat Triumph gewaltig an der Dynamik-Schraube gedreht. So ist der Riesen-Triple dank diverser Gewichts-Sparmaßnahmen über 40 Kilo leichter als die Vorgängerin geworden. Außerdem ist der Motor mit 2,5 Litern Hubraum nun noch mächtiger. Über 220 Newtonmeter und über 170 PS warten im Powercruiser darauf, das Hinterrad zum Wimmern zu bringen. Sie darf wohl als Vorbote der kommenden Großserien-Rocket gelten.

Auch in Sachen Elektronik erwartet uns ein völlig neuer Level. War die alte Version ein eher simpler Haufen Edelmetall, ist die Elektronik der Rocket 3 TFC noch ausgefuchster als etwa die der neuen Scrambler 1200. So sind Komfort-Features wie Keyless Go, Berganfahrhilfe, Quickshifter, Tempomat, Connectivity inklusive GoPro-Steuerung genauso an Bord wie Sicherheitssysteme wie Kurven-ABS, Traktionskontrolle und Reifendrucküberwachung.

Neben Motor und Brodelektronik hat Triumph auch das Chassis der Rocket 3 TFC  komplett neu entwickelt. Alu-Rahmen und Alu-Einarmschwinge sind ebenso frisch wie die Fahrwerkskomponenten. Zum Einsatz kommen an der Vorderhand die als vorzüglich bekannten Brembo Stylema-Bremssättel. So dürfte das Umwandeln der Bewegungsenergie in Wärme zur leichtesten Übung werden. Vorne finden wir eine in Druck- und Zugstufe einstellbare 47mm Upside-Down Showa Cartridge-Gabel. Hinten federt ein voll-einstellbarer Showa Monoshock mit Ausgleichsbehälter.

Die TFC ist auf 750 Stück limitiert. Sie kommt mit Nummerierung und TFC-Emblemen. Zudem erhält jeder Besitzer ein spezielles TFC-Übergabepaket. Es beinhaltet für sein Motorrad mit einem persönlich von Triumph-CEO Nick Bloor unterzeichneten Zertifikat, einem personalisierten „Custom-Build“-Buch, einem TFC-Leder-Rucksack sowie einer Indoor-Schutzabdeckung. Die Preise betragen 28450 Euro in Deutschland und 33000 Euro in Österreich. Im Handel ist das Motorrad  ab Januar 2020.

Teilen: