Schöne Geschichte: MV Agusta zitiert die eigenen Ikonen der Siebziger Jahre im Concept-Bike Superveloce 800. Die Basis ist bereits einsatztauglich: Rahmen, Motor und Bremsen stammen von der F3 800. Ebenso wie Sitzhöhe, Lenker und Fußrasten. Allerdings stimmten die Ingenieure das Aggregat passend zur neuen Auspuffanlage frisch ab. Ein Schalldämpfer sitzt links, zwei rechts. Das asymmetrische Layout geht ebenso auf die eigene Renngeschichte zurück, wie das Design der Carbonverkleidung, der gelbe Rundscheinwerfer und der Lederriemen über dem Tank. Die schlanke Heckverkleidung schmiegt sich um einen neu konstruierten Hilfsrahmen, der auch für Soziusbetrieb ausgelegt sein soll. Design-Highlight am Heck ist das runde LED-Rücklicht. MV Agusta kündigt das fertige Serienmotorrad für die zweite Jahreshälfte 2019 an. Das Concept-Bike kann man auf der Eicma in Mailand bestaunen.

MV Agusta F3 Superveloce Front

MV Agusta F3 Superveloce Front

MV Agusta F3 Superveloce vorne rechts

MV Agusta F3 Superveloce vorne links

MV Agusta F3 Superveloce links

MV Agusta F3 Superveloce hinten rechts

MV Agusta F3 Superveloce Heck

MV Agusta F3 Superveloce hinten rechts

MV Agusta F3 Superveloce von oben

MV Agusta F3 Superveloce Bug

MV Agusta F3 Superveloce Tank

MV Agusta F3 Superveloce Heckverkleidung

MV Agusta F3 Superveloce Cockpit

MV Agusta F3 Superveloce Vogelperspektive