Bestes Sommerwetter erwartete Besucher und Fahrer beim Suzuki Night-Run Mitte August. Schauplatz für den Night Run „Odenwald“ war, wie schon im vergangenen Jahr, der Flugplatz in Mosbach. Schon zu Veranstaltungsbeginn standen weit über 250 Motorräder auf dem extra eingerichteten Biker-Parkplatz. Kein Wunder also, dass im Publikum eine atemberaubende Stimmung herrschte, als sich zahlreiche Motorradfahrer bis spät in die Nacht hinein spannende Sprintrennen auf der 1/8-Meile lieferten.

Die auf 50 Fahrer limitierten Plätze hatten sich, dank der einfachen Startbedingungen, rasend schnell gefüllt. Führerschein, ordentliche Schutzbekleidung undein Motorrad, war alles was man benötigte. Der fahrbare Untersatz musste dabei nicht einmal aus der Esse von Hamamatsu kommen. Die Teilnahme war dabei markenoffen und kostenlos: „Uns geht es nicht darum, einen exklusiven und internen Suzuki Markenevent zu feiern“, erklärt Gerald Steinmann, Manager Marketing and Public Relations Motorcycle and ATV bei Suzuki Deutschland, die Intention des Suzuki NightRuns. „Wir lieben alle dasselbe Hobby und möchten die Zeit mit den Bikern genießen. Primär geht es uns darum, eine Plattform für die gemeinsame Leidenschaft Motorrad unter dem Dach Suzuki anzubieten. Das ist uns hervorragend gelungen und wird weiter ausgebaut werden.“

So duellierten sich beispielsweise Harley-Big-Block mit modifizierter Kilogixxer oder Zero SR Stromer mit Hayabusa PS-Monstern, wobei die Zero den Sprint verlor.

Spaß hatte auch Dominik Csauth, Suzuki-Werkspilot und Stuntfahrer. Bei zwei Shows stempelte er mit seiner Gladius noch ein paar Reifenspuren mehr auf den malträtierten Asphalt und sorgte für Hochspannung. Wer bei so vielen Hochgeschwindigkeitsbolzen auf den Geschmack gekommen war, konnte zumindest bei Suzuki Hand anlegen. Die aktuellen Modelle ließen sich für eine Probefahrt durch den Odenwald ausleihen.

Text & Fotos: Stefan Thiel