Am Südtiroler Sellajoch gelten in diesem Sommer noch einschneidendere Verkehrsbeschränkungen als beim ersten Probelauf im Juli und August 2017. Die Südtiroler Landesregierung hat für 2018 die Streckensperrung der Sellajochstraße von 23. Juli bis 31. August an jedem Werktag von neun bis 16 Uhr verfügt.

von Ulf Böhringer (Text & Fotos)

In dieser Zeit dürfen auf der SS 242 zwischen den Abzweigungen zum Pordoijoch und Grödner Joch nur Linienbusse sowie Radfahrer und Elektrofahrzeuge unterwegs sein. Fahrerlaubnisscheine beispielsweise für Gäste, die innerhalb der Streckensperrung wohnen, erteilen die Gemeindeverwaltungen auf vorherigen Antrag.

Ziel ist eine Verkehrsreduzierung um 20 Prozent. Das Projekt „Dolomitesvives“ („lebendige Dolomiten“) soll den Verkehr in besonders stark befahrenen Bereichen zurückdrängen und die Region wieder lebenswerter machen. Dafür hat die Verwaltung 2017 versuchsweise an neun Tagen jeweils mittwochs den motorisierten Verkehr auf der Sellajochstraße unterbunden. Die wissenschaftliche Begleituntersuchung des Projekts kam im Herbst 2017 zu positiven Ergebnissen, weshalb der Versuch in diesem Jahr ausgeweitet wird. Für 2019 ist eine generelle Regelung zu erwarten.