Nach langer Vorbereitung ist die Euro-Norm für Schutzkleidung EN:17092 in Kraft getreten. Sie soll Schutzwirkung und -charakter von Motorradkleidung anhand von Buchstaben auf einen Blick erkennbar ausweisen:

  • C weist auf Aufprallschutz ohne besondere Abriebfestigkeit hin, wie beispielsweise eine Protektorenweste.
  • B im Prüf-Logo steht für einen reinen Abriebschutz, sprich ein widerstandsfähiges Gewebe ohne Protektoren.
  • A bedeutet, dass Abriebschutz und Aufprallschutz zusammenkommen. Zudem gibt es die Klassen AA und AAA. Es gilt: Je mehr A, desto sicherer.

Viele Hersteller bereiteten ihre Kollektionen bereits in den vergangenen Jahren auf die anstehende Norm vor. Daher finden sich in etlichen Kleidungsstücken bereits eingenähte Logos mit einer Pre-Norm (prEN:17092-3). Die fertige Norm liefert zwar Anhaltspunkte beim Einkauf, das Tragen entsprechend normierter Schutzkleidung ist in Deutschland aber – mit Ausnahme des Helmes – nach wie vor nicht vorgeschrieben.

Teilen: