Motorradreisende kennen das: Trottet man nur lange genug um den Globus, erlebt man jede Klimasituation – von warm und sonnig bis nass und scheußlich. Für all das soll Spidis Abenteuer-Textilkombi „4Season H2Out“ dank ihres modularen Aufbaus rüsten.
An heißen Tagen trägt man nur die jeweils oberste Schicht von Jacke und Hose. Sie enthält neben Schulter-, Ellenbogen-, Knie-, sowie Hüft-Protektoren auch einen nachgerüsteten Level-2-Rückenschützer für 59,90 Euro. Ein Brustprotektor wäre für 49,90 Euro ebenfalls zu haben. Der Stoff ist leicht und flexibel. Zusammen mit großflächigen Belüftungsöffnungen ist die Kombi erste Wahl für Hochsommertage.
Fällt das Quecksilber oder beginnt es zu tröpfeln, zippt man einfach die Membranen ein. Sie hielten im vergangenen Jahr Feuchtigkeit und beißenden Wind zuverlässig auf Abstand. Wir würden uns allerdings noch zwei zusätzliche Befestigungsmöglichkeiten an der Vorderseite unten an der Membranjacke wünschen, um das Anziehen zu erleichtern.
Für den Oberkörper ist noch eine Thermo-Jacke dabei. Die ist federleicht und mollig warm, sodass man tief in den Herbst hinein fahren kann. Das Jäckchen ist zudem kleid­sam genug, um es auf Reisen auch abends am Lagerfeuer zu tragen. Längere Touren durch den ekligen deutschen Winter sind aber trotz Funktions­unter­wäsche nur etwas für Hartgesottene.
Neben leichtgängigen und vielfach hoch­wertig gummierten Reißverschlüssen und der piekfeinen Verarbeitung weiß die 4Season mit schneidigem Sitz zu gefallen. Dabei ist egal, wie viele der Schichten man trägt, denn die Verstellmöglichkeiten sind gleichermaßen effektiv wie zahlreich. Besonders praktisch: Die Hosenbeine lassen sich hinten fast bis zur Kniekehle öffnen und flutschen problemlos über ausladende Endurostiefel.
Die 4Season gibt es in Größen von XS bis 4XL in Schwarz, Schwarz/Grau/Rot sowie Schwarz/Grau/Neongelb für Herren. Beim Damenschnitt gibt es zusätzlich die Option auf Schwarz/Grau/Pink in XS bis 3XL.

Teilen: