Bereits zum 16. Mal organisierte der MC Hermsdorf Mitte September die Sonnenhofroute. Eine Biker-Demo in Thüringen, mit der man auf das Wirken der Björn-Schulz-Stiftung aufmerksam machen will. Die Stiftung kümmert  sich um die Betreuung von schwerstkranken Kindern, Jugendlichen und deren Familien. Alle Einnahmen der Aktion gingen an den Sonnenhof, die Kosten der Veranstaltung trug der MC Hermsdorf. Bereits zum Frühstück auf dem Clubgelände zählte man rund 200 Motorräder. Der älteste Teilnehmer war über 80 Jahre. Das älteste Bike war ein BMW-Gespann R51/3 von 1953.
Jeder Teilnehmer spendete mindestens zehn Euro, die zuzüglich des Erlöses aus der Tombola gänzlich an die Stiftung gingen. Bei der Ausfahrt hielt man an drei Punkten und am Restaurant „Resort Mark Brandenburg“ direkt neben dem Neuruppiner See. Dort war auch Zeit für eine einstündige Mittagspause. Der Bürgermeister von Oranienburg dankte für den Besuch und die Biker erfuhren Interessantes aus der Geschichte der Stadt. Zurück auf dem Clubgelände gab es nach 180 Kilometern eine Stärkung mit Gegrilltem, Kuchen und Getränken sowie die Auslosung der Tombola.
Die sorgfältige  Organisation, die Arbeit der Polizei sowie die Disziplin der Aktiven sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Am Ende konnten die Macher mit 8275 Euro eine stolze Spendensumme verkünden. Mit diesem Geld will man zur Aufnahme von Eltern und Geschwister der Betreuten im Sonnenhof beitragen. Infos unter www.mchev.de und www.bjoern-schulz-stiftung.de.

Text: L. Schulze, Fotos: pt

Sonnenhof-Route, MC Hermsdorf, www.björn-schulz-stiftung.de,
Sonnenhof-Route, MC Hermsdorf, www.björn-schulz-stiftung.de,
Teilen: