Für die Hartgesottenen haben wir im letzten Winter zwei Profile ausprobiert: Avon TrailRider M + S und Anlas Wintergrip Plus.

Im Winter stehen 99 Prozent aller Motorräder längst im warmen Stall. Weil in unserer Kolchose aber auch überzeugte Ganzjahresfahrer schuften, sind Winter­reifen immer wieder ein Thema. Denn unabhängig von der Gesetzeslage müssen unsere Windgesichter schließ­lich zur Arbeit kommen, ohne dabei in den Graben zu rutschen. Und die hausinterne Statistik gibt uns recht: Seit mindestens zehn Jahren hat es bei uns auf zehntausenden Winterkilometern keine nennens­werten Stürze gegeben.

Ein Grund ist auch das Material. Denn wir entdecken immer wieder Gummis, die auch bei Eiseskälte mehr Grip als herkömmliche Tourensport-Pneus bieten. Im letzten Winter haben wir gleich zwei dieser Paarungen ausprobiert: Den englischen Avon TrailRider M + S und den türkischen Anlas Wintergrip Plus. Den Avon haben wir unserer Dauertest-Africa-Twin verpasst. Er setzt auf eine sehr weiche Silica-Mischung und ein leicht rustikales Reiseenduro-Profil mit großen Profilblöcken. Er funktioniert bei Kälte und Nässe gut, der Reifen bietet auch bei deutlich einstelligen Temperaturen gute Haftung.

Das Profil ist allerdings für Schneematsch und ähnliches Ungemach nicht gut geeignet, hier setzt es sich zu oder findet erst gar keinen Halt. Wer zwar durchfährt, aber bei richtigem Winterwetter das Motorrad stehen lässt, ist mit den Trailridern in M+S-Ausführung allerdings gut bedient und sollte seinen Händler fragen, ob es ihn in seinen Dimensionen gibt. Der türkische „Anlas Wintergrip Plus“ hat analog zum Pkw-Pneu ein Lamellenprofil und kommt mit weicher Mischung daher. Wir besohlten unsere BMW R nineT Scrambler mit den Wintergrip Plus, die Lamellen zumindest verzahnen sich in Maßen sogar mit Schnee. Weil ein Allrounder für den Alltag aber auch ohne Schnee taugen muss, prügelten wir die R nineT bei trockenen Minusgraden und über raureifgesäumte Landstraßen, wo er sich ganz wacker schlug. Vertrauenerweckenden Grip gab es ohne langes Warmfahren. Dazu stellten wir trotz flatteriger Winterkleidung keinerlei Schwächen bei Vmax fest. Auch mit Regen unter zehn Grad kam der Anlas zurecht. Ohne jedoch das gleiche Vertrauen in Schräglage zu vermitteln, wie es der Trailrider schaffte. Auch die Traktionskontrolle hatte mit dem Anlas deutlich mehr zu tun. Ob da ein höherer Silica-Anteil wie beim Avon helfen würde?

Unser Fazit: Wintersportler sind beide nicht, bei Tiefschnee oder gar Glatt­eis sind auch sie machtlos. Aber im Vergleich zu normalen Reifen verlängern die Kältespezialisten die Mopped-Saison erheblich. 

Was? 

Zwei Winterreifen-Konzepte

Für wen? 

Ganzjahresfahrer

Kostet? 

Reifenhändler fragen

Avon TrailRider M + S

Anlas Wintergrip Plus

Teilen: