Nun ist es endlich da: Ein in der Praxis gut funktionierendes Visier, das sich je nach UV-Strahlung von alleine verdunkelt. Die Technologie kennt man prinzipiell, bei Helmvisieren hat sie sich bislang nicht durchgesetzt. Doch das selbsttönende Shoei Transitions gibt uns tatsächlich neue Hoffnung. Doch auch bei Shoeis neuem Visier, das auf die Helme NXR, RYD und X-Spirit 3 passt, gibt s wieder einen kleinen Haken: Es darf offiziell, wie viele andere getönte Visiere auch, nicht im Straßenverkehr eingesetzt werden.
Todesmutig haben wir uns trotzdem einen Monat lang auf Testfahrt begeben – und sind mit kleinen Einschränkungen begeistert. Das Shoei-Visier für 149,95 Euro ändert seine Tönung stufenlos von fast klar bis hin zu schwarz in rund zwei Minuten. Das Aufhellen dauert etwas länger, was aber im Alltag nromalerweise nicht weiter stört. Das funktioniert teilweise wirklich so gut, dass man nur sehr wenig von der Tönung mitbekommt und sich erst beim Blick in den Rückspiegel über das dunkle Visier wundert. Klar, für Tunnelfahrten ist die Reaktionszeit des Shoei Transitions viel zu langsam und in einer dunklen Allee dürfte es gerne auch schneller gehen. In der Praxis störte uns das gemächliche Tönen allerdings kaum bis gar nicht, nach der Meinung der beiden Tester überwiegen die Vorteile bei Tageslicht. Und wegen der strengen Tempolimits in den meisten Tunneln haben wir die paar Meter auch mit offenem Visier überlebt.

Unser Fazit: Es funktioniert, es funktioniert unauffällig und es funktioniert gut. Für normale Lichtwechsel im Tageszeitverlauf ist das Shoei Transitions eine tolle Lösung. Wer häufig nachts unterwegs ist oder viele Tunnel auf seinem Weg hat, sollte besser zum Helm mit Sonnenblende greifen. Bleiben als Kritikpunkte der nicht unerhebliche Preis und natürlich die fehlende Zulassung. Bell Helme setzt übrigens auf die gleiche Technologie, das Visier kostet dort allerdings nochmal 50 Euro mehr, getestet haben wir es allerdings noch nicht. Auf ein Update unseres Test hoffen wir in der kommenden Sasion, wenn wir hoffentlich auch die Bell-Version ausgiebig testen können.

www.shoei-europe.com

 

 

Teilen: