Die Enduropale im nordfranzösischen Le Touquet zieht vom 26. bis zum 28. Januar zum dreizehnten Mal die Enduro-Fans an die Atlantik-Küste. Wenn nun einige Insider die Stirn in Falten legen, haben sie Recht, denn das berühmte Enduro du Touquet existiert schon seit über 40 Jahren. Doch seit dem „Fast-aus“ im Jahr 2005 heißt das ganze „Enduropale“. Damals machten rund 400000 Besucher klar: Das Rennen von Le Touquet, das einst Dakar-Erfinder Thierry Sabine initiierte, muss weitergehen. Der Beliebtheit des größten Strandrennens der Welt, schadete die Namensänderung nicht.

Jährlich pilgern weiterhin einige hunderttausend Zuschauer in den französischen Badeort. Die Strandpromenade wird zur Schlemmermeile und wer einen neuen Helm braucht oder auch nur eine Mütze gegen den schneidenden Atlantik-Wind, wird ebenfalls fündig. Bringt die Dämmerung die Lichter der Fahrgeschäfte noch mehr zum Leuchten, bekommt man in den Kneipen der Fußgänger-Zone nur schwer einen Ellbogen auf den Tresen.

Bunte Jacken mit Aufschriften wie Yamaha-France oder Honda-Racing pressen sich von innen an die Scheiben, die Luft ist benzingeschwängert und auf den meist knorrigen Holzfußböden der alten Kneipen knirscht der Sand vom legendären Strand in Le Touquet unter wuchtigen Cross-Stiefeln. Von Freitag bis Samstag bietet die Enduropale das Komplett-Paket für Stollenfreunde: Oldies, Quads, Jugend und als Krönung der Hauptlauf am Sonntag mit rund 1000 Startern – und jeder Menge Gänsehaut. Infos unter www.enduropaledutouquet.fr.

Text & Fotos: André Gbiorczyk

Teilen: