Der Praxistest des Voyager begann mit einer wichtigen Erkenntnis für die Online- Bestellung: Konfektionsgröße 42 fiel für meine bisher mit jedem solchen Schuh kompatiblen Füße zu klein aus. Dafür passte das Paar in 43 perfekt. Das An- und Ausziehen funktionierte von Anfang an problemlos. Dabei sitzt der Stiefel passgenau, ohne zu drücken. Nach über zwei Jahren im Dauergebrauch hat sich daran nichts geändert. Kochmann bewirbt den in Größen von 38 bis 48 ab 160 Euro erhältlichen Voyager als wasser- und winddichten Allround-Tourenstiefel, dabei dank „Hipora“-Klimamembran aber auch als atmungsaktiv.

Nasse Füße habe ich tatsächlich nie bekommen, kalte bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und ohne spezielle Thermosocken ebenfalls nicht. Doch im Hochsommer kommt die Klimafunktion zwangsläufig an ihre Grenzen: Füße und Unterschenkel schwimmen im eigenen Saft. Wie auch anders bei einer Schafthöhe von fast 30 Zentimetern und Voll-Rindleder ohne Perforation als Obermaterial. Zur Ausstattung gehören Innenreißverschluss, Schalthebelverstärkung, Knöchelverstärkung innen und außen, Sicherheitsreflektor und Sohle mit Reflektoreinsatz.

www.kochmann.de

Teilen: