Viel ist vom Arbeiter-und-Bauern-Staat nicht geblieben. Wir begaben uns auf Spurensuche, um eine Vergangenheitsbewältigung der etwas anderen Art genauer unter die Lupe zu nehmen – eine Ratte namens Schwalbe.

Wenn es einen Serientäter bei Umbauprojekten, in denen kein Herz aus Milwaukee schlägt gibt, dann ist es Edwin Eichhorst. Bereits seit 20 Jahren legt der Fuldaraner Hand, Herz und Flex an Zweiräder der Marke Simson, natürlich sehr gerne an die Schwalbe. Ferrari-Schwalbe, eine Indian-Country-Schwalbe, Jägermeister- und ADAC-Umbau plus einige andere Kreationen: Für die Fantasie von Edwin scheint es keine Grenzen zu geben, wenn es um die thüringischen Krafträder geht. Ein weiterer Streich in Sachen gepimpter Ostalgie ist „Free Swallow“, eine Schwalbe KR 51/1 von 1975 im Rat-Look.

Die Idee dafür entstand 2003 auf der European Bikeweek am Faaker See, als Edwin auf die berühmt-berüchtigte Rat-Harley des Szene-Kuriosums „Free Willy“ trifft. Eine KR 51/1 war schnell aufgetrieben und der anstehende Winter bot auch gleich die besten Bedingungen für das geplante Downgrade. Entlacken, Säure, Motoröl gemischt mit Sojasauce und ein paar Wochen abhängen im Kirschbaum sorgten schnell für eine standesgemäße Rat-Patina des Schwalbe-Blechs.

Weitere Zubehörteile lieferten Flohmärkte und auch schon mal die heimische Küche. Warum sollte man Fischgräten und Knochen auch wegwerfen, wenn sie doch viel schöner auf dem Chassis des Suhler Verkaufsschlagers aussehen? Eine ausrangierte Cappuccinokanne sorgt dafür, dass sich die 64 Kubikzentimeter des Motors bei den Ausfahrten nicht zu gesund anhören. Zusätzlicher Stauraum wurde durch die Montage eines Mostfässchens vom Schwiegervater aus Kärnten gewonnen.

Damit sollte die Metamorphose von „Free Swallow“ aber noch nicht an ihrem Ende angekommen sein. Zusammen mit Stefan Heger, seinem langjährigen Kompagnon bei Umbauprojekten, verpasste Edwin der Schwalbe als Krönung noch ein Whiskyfass als Beiwagen.

Erstaunlich: Die Resteverwertung stand sogar bis Ende Januar im Auto- und Technikmuseum Sinsheim – im Rahmen der Crazy-Wheels-Austellung. Den Platz hatte sich die verrückte Konstruktion auf Basis der Simson Schwalbe auf jeden Fall verdient.

 

Text & Fotos: Stefan Thiel