Panamericana Teil 20: Große Kreuzung

An Clines Corners wird nachgetankt. Hier kreuzt die Route 66 die Panamericana. Der Mythos der Route 66 macht sie für viele US-Reisende zum Traumziel. Ein Mal im Leben möchten sie von Chicago bis nach Los Angeles fahren. Doch mit diesem Wunsch vertun sie sich ganz gewaltig: In dieser Gegend führt die Nord-Süd-Route der Panamericana durch viel reizvollere Gegenden mit dem Charme des alten Westens, als die historische Ost-West-Verbindung der Route 66.

Die Strecke ist ja nicht wegen ihrer vielen Kurven berühmt, sondern war ursprünglich eine Verbindung zu den Verheißungen Kaliforniens. Ende der zwanziger und in den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts vertrieben Staubstürme und Trockenheit die Farmer Oklahomas von ihren Äckern und die große Depression ließ die Industriearbeiter an den großen Seen und am Ohio River verarmen.

Deshalb packten viele ihr letztes Hab und Gut in ihre alten Fords und Buicks, um am sonnigen Pazifik ihr Glück zu suchen. Heute verläuft die Interstate 40 auf der alten Route. Da donnern die Trucks mit Tempo 130 nach Westen. Eine wenig reizvolle Fahrt für Motorradfahrer. Gott sei Dank geht es für mich weiter auf der Panamericana. Als nächstes Ziel steht Texas auf der Karte, genauer Laredo.

von Hans-Jürgen Weigt

Die Reiseroute I: bis zur Winterpause

Düsseldorf – Calgary – Alberta – Montana – Idaho – Wyoming – Utah – Colorado – New Mexico – Texas – Mexiko – Belize – Guatemala – San Salvador – Honduras – Nicaragua – Costa Rica – Panama – Kolumbien – Ecuador – Bolivien

Teilen: