Landstraße vor Rennstrecke – aber beides in Perfektion. So scheint seit Jahren die Maßgabe bei Kawasaki zu sein, wenn es um neue 600er Ninjas geht. Denn die Grünen pfeifen für mehr Durchzug auf regelkonformen Hubraum und blasen die ehemalige 600er auf 636 Kubik auf. Die frische Ninja ZX-6R ist laut Kawasaki „der beste 600er Supersportler für kurvige Straßen“ und soll rennstreckennahe Fahrerlebnisse ei­nem breiten Publikum zugängig machen. Dazu bekam die neue Generation nicht nur ein Fahrwerks- und Motor-Update, sondern auch eine neue Elektronik.

Heißsporne können die 636 mit Rückendeckung durch eine ganze Armada elektronischer Assistenzsysteme rannehmen: Quickshifter, Traktionskontrolle und super­sportliches ABS sorgen im Hintergrund für geschmeidige Abläufe, der Fahrer kann zwischen zwei Power-Modi wählen. Interessant für den Nachwuchs: Die ZX-6R 636 gibt es auch in einer 97-PS-Variante, die eine 48-PS-Drossel erlaubt.

Das Design folgt der markanten Ninja- Linie. Neu sind die LED-Lichter, eine nach vorn hin schmalere Sitzbank und die verschnörkelte Linienführung des Hecks. Mehr Infos, Farben und Preise gibt es auf www.kawasaki.de.