Das Cafe-Racer-Festival Wheels and Stones wartete Mitte Juli mit einer Deutschland-Premiere auf. Statt der üblichen 1/8 Meile- Sprints, die sich in der Szene großer Beliebtheit erfreuen, blieb man bodenständig – im wahrsten Sinne des Wortes. Direkt neben dem Veranstaltungsgelände beim Bildhauersymposion in St. Wendel hatte man einen Flat-Track Kurs in die saarländische Ackerkrume gestanzt. Flat-Track-Rennen sind Motorradrennen auf losen Naturboden. Vor allem in den USA erfreuen sich diese Rennen die von den Fahrern gute Drift- und Slidefähigkeiten erfordern größter Beliebtheit.

Im Saarland blieb es durch die räumliche Enge bei kontrollierten Showläufen, was dem Spaß allerdings keinen Abbruch tat. Da ließ sich auch der neue Hauptsponsor des Wheels and Stones, Indian Motorcycle, nicht lumpen und schickte für eine kurze Stippvisite sein neustes Flaggschiff mit Tracker-Genen, die FTR 1200, auf die Strecke. Insgesamt besuchten über das Wochenende mehr als 19.000 Besucher das Kultfestival und genossen bei bestem Wetter den bunten Mix aus handgedengelten Motorrädern und zwangloser Party.
Text & Fotos: Stefan Thiel

Teilen: