Neues Feuer für die Mittelklasse: Mit der RS 660 stellt Noale ein komplett neuentwickeltes Bike auf die Räder. Herzstück ist ein 100 PS starker Reihenzweiyzlinder auf Basis der vorderen Zylinderbank des ultrapotenten 1100er V4. Zwei obenliegende Nockenwellen betätigen die Ventile, der Hubzapfenversatz beträgt 270 Grad. Der Motor trägt den Alu-Rahmen mit, die Schwinge ist ebenfalls aus dem Leichtmetall geformt. Die 41-Millimeter-USD-Forke von Kayaba ist vollständig einstellbar, radial verschraubte Brembo-Zangen beißen auf 320-Millimeter-Scheiben.
Typisch Aprilia ist die RS von Werk aus extrem nobel ausgestattet. So kommt der Renner in den Genuss eines Voll-LED-Scheinwerfers mit automatischem Tagfahrlicht, der Fahrer wird zudem von einem Kurvenlicht unterstützt. Bei harten Bremsmanövern schaltet sich außerdem automatisch das Warnblinklicht ein. Ebenfalls typisch für die Jungs aus Noale kommt die 660er in den Genuss der gesamten APRC-Sicherheitsfeatures wie Quickshifter für Rauf und Runter, Kurven-ABS, Traktionskontrolle und vielem vielem mehr.

Vöglein flieg: Selbst die große RS kommt in den Genuss hipper Winglets
Nobel: Die Bananen-Schwinge besteht aus leichtem Aluminium
Kommt bald: Eine Tuono 660 steht schon in den Startlöchern
Teilen: