MV Agusta startet einen neuen Versuch im Grandprix-Sport: Mit frischem Geld überarbeiten die Italiener aktuell ihre komplette Modellpalette, die brandneue MV Agusta Turismo Veloce 800 Lusso SCS mit Zauberkupplung konnten wir bereits probefahren – und sind ziemlich angetan. Den großen Vergleichstest mit der Yamaha Tracer GT findet ihr übrigens in der MOTORRAD NEWS 10/2018.

Doch das reicht dem Werk unter der Leitung von Präsident Giovanni Castiglioni nicht: Der Motorsport ruft – und MV Agusta möchte mit dem Forward Racing Team in der zweithöchsten Klasse Moto2 antreten. Das wäre der erste Auftritt der Vareser im GP-Sport seit 42 Jahren.

Die Basis steht bereits fest, der Triumph-Dreizylinder mit 765 Kubik und Magneti Marelli-Einspritzung ist in der Moto2 fest vorgeschrieben. Um dieses Aggregat herum bauen die Teams dann ein komplettes Chassis, die Grundlage bildet hier ein Stahlrohrahmen und ein Öhlins-Fahrwerk samt O.Z.-Felgen. Der Tankinhalt beträgt 24 Liter.

Zugute dürfte den Italienern kommen, dass ihre eigenen Supersportler ebenfalls mit Dreizylindern (675 und 800 Kubik) zu haben sind. Das Motorrad soll 217 Kilo trocken wiegen – allerdings inklusive Fahrer.