Die R nineT Scrambler erfreut uns mit einem urigen, aber vielerohrs zu lautem Akra-Endtopf. Kurzum: Ein etwas dezenterer Vertreter sollte her. Da kam uns das per Knopfdruck verstellbare System aus dem Frankenland gerade recht: „ESE 2in1“ nennen die Klappen-Spezis von KessTech ihr System, das auf alle aktuellen R NineT-Modelle passt. Der Clou an der bis zu 2000 Euro teuren Tröte: Die elektrisch per Tastendruck gesteuerte Klappe am Endrohr hält drei Soundmodi bereit. Sie kann sowohl richtig laut als auch relativ leise – und ist laut Hersteller jederzeit gesetzeskonform. Etwas frickelig gibt sich die Montage, die Anleitung ist spärlich bebildert. Im Normalfall sollte aber der Händler den Anbau übernehmen. An der Scrambler muss zudem der Heckträger mit den Soziusrasten ab­geschraubt werden – entweder man verzichtet also auf Zweisamkeit oder kauft die Rastenanlage der normalen Standard-nineT nach. Wir entschieden uns für die kosten­günstigere Variante und schraubten den knapp 130 Euro teuren Originalendtopfhalter dran. Etwas über eine Dreiviertelstunde später hing der Klappentopf am Can-Bus und nahm am linken Spiegel per Knopfdruck Befehle entgegen. Die Leistungsmessung fiel muster­gültig aus. Im offenen „On“- sowie im „Medium“-Modus maßen wir kräftige 113,5 PS – rund drei Prozent mehr Spitzenleistung als mit dem Originalpott. Der „Off“-Modus blieb mit 111 PS leicht dahinter und nur marginal über dem Originalergebnis von 110 PS. Doch wie klingt der Luxus-Pott? Hier scheiden sich die Geister. Fast jeder findet den KessTech in der blauen Schalterstellung schlicht indiskutabel laut – Guido nennt es asozial, Till glaubt, mit dem KessTech gar von jeder Rennstrecke vertrieben zu werden. Es hängt allerdings auch von der Fahrsituation ab – denn während der „Medium“-Modus in noch vertretbaren Lautstärkedimensionen spielt, lässt der „Off“- Modus den Boxer sogar deutlich nachbarschaftsfreundlicher klingen. Bei Vollgas wird es allerdings auch hier kernig. Bei der Lautstärke-Problematik verweist die KessTech-Truppe auf die Eigenverantwortung des Fahrers – und auf die vollständige Legalität wirklich jeder Klappenstellung. Kurz: Wer frei zwischen Hardrock und Death Metal wählen möchte, findet mit dem ESE einen grandiosen Verstärker. Kuschelrock klingt aber anders. www.kesstech.de

Was? 

Zubehör-Endtopf mit elektrisch gesteuerter Klappe

Für wen? 

Einsame Inselbewohner

Kostet? 

Ab 1898 Euro

Teilen: