Liqui Moly kümmert sich nicht nur um wohl geschmierte Motoren, sondern auch um saubere Hände nach der Arbeit. Die neue Rezeptur des Liqui Moly-Handreinigers kommt ohne Reibmittel aus Mikroplastik aus. Stattdessen verwenden die Ulmer Maiskolbenmehl. Das soll nicht nur die Haut schonen, sondern auch die Umwelt weniger belasten. Das Mehl stammt ausschließlich von bereits gedroschenen Kolben, sodass keine Futter- und Nahrungsmittelressourcen verschwendet werden.