Kompaktere Abmessung: Sena 50 R

Intuitive Bedienung: Sena 50 S

Die US-Bluetooth-Profis von Sena haben zwei technisch fast identische Topmodelle herausgebracht. Wir testeten die neue 50er-Klasse auf 2000 Kilometern.

Was macht ein Spitzen-Headset aus? Es kann alles etwas besser als die günstigeren Modelle. Im Falle der 50S und 50R Geschwister verspricht Sena überragende Funkreichweite (Bluetooth-5-Standard, bis zu zwei Kilometer), neue High-Definition- Lautsprecher, großer Akku mit Schnellladefunktion und die vernetzte Kommunikation innerhalb einer Motorradgruppe im neuen Mesh 2.0 Standard. Doch was ist Mesh? Innerhalb eines Mesh- Netzwerks verbindet sich das Headset mit allen freigegebenen Geräten im Empfangsbereich. Dabei fungiert jedes Headset als Relaisstation, die eingehende Funksignale nach vorn oder hinten weiterleiten kann.

Die maximale Sprechdistanz zwischen erstem und letztem Fahrer in der Gruppe beträgt acht Kilometer, wenn mindestens sechs Fahrer per Mesh 2.0 vernetzt sind und die Abstände halbwegs gleichmäßig verteilt sind. Eine famose Sache, die allerdings nur funktioniert, wenn alle Kumpel in der Gruppe bereit sind, ebenfalls 359 Euro für ein Sena 50S oder 50R auf den Tisch zu legen. Bei unserer Gruppenausfahrt mit fünf Sena-Headsets verschiedener Preisstufen und Generationen konnten wir ein kleines Mesh 2.0-Netzwerk aufbauen und mit den beiden älteren Geräten konventionell per Bluetooth kommunizieren. Die neuen 50er sind also maximal kompatibel. Die Summe der Vorteile genießt man aber nur bei der Kombination mit ihresgleichen. In der Praxis gefällt der fast schon orchestrale Sound der HD-Lautsprecher – und das von Sena bekannte Management verschiedener Soundquellen wie Navi, MP 3- Player, Telefon und Sprechanlage. Hauptunterschied zwischen 50S und 50R sind die kompakteren Abmessungen des 50R und die unterschiedlichen Bedienkonzepte. Beim 50S dominiert das mittige Drehrad, das sehr intuitiv und einfach mit dem Handschuh zu greifen ist. Das kompaktere 50R trägt weniger auf, die Dreitasten-Bedienung ist aber mit Handschuhen fummelig mit häufigen Fehleingaben. Außerdem muss das 50R fix am Helm befestigt werden, weshalb immer der ganze Helm ans Ladegerät muss. Das 50S kann ausgeklipst werden, was das Handling deutlich vereinfacht.                             

www.sena.de

Was?
Top-Bluetooth-Headset

Für wen?
Technophile Gruppenfahrer

Kostet?
359 Euro

Teilen: