Eine historische Wassermühle, ein altes Gasthaus und Wirtsleute mit Motorrad-Tick: Jugels Brüningmühle ist eine prima Anlaufstelle für die Münsterland-Tour.

Motorradfahrern der Region ist die Brüningmühle längst ein Begriff. Etwa zehn Jahre ist es her, dass Detlef Effenberger mit seinem legendären „Café Bleifrei“ vom nahen Kreisverkehr in den altehrwürdigen Landgasthof Brüningmühle umzog. Als es 2012 jedoch geschlossen wurde, hinterließ das „Bleifrei“ eine große Lücke. Das Gasthaus wurde weiterhin als Restaurant genutzt, später als Café, ehe Bianca Jugel ins Spiel kam. Sie gehörte fast neun Jahre zum Bleifrei-Team, ist in der Szene zuhause und weiß, wie Motorradfahrer ticken. „Nach 18 Jahren Gastronomie hatte ich damals erkannt, dass ich sowieso immer total viel arbeite. Warum also die ganze Energie nicht in etwas Eigenes stecken?“ Die Idee: die Brüningmühle zum Treffpunkt für Biker und Radler machen. Bianca und ihr Mann Mike haben selbst Benzin im Blut, sind als junges Ehepaar oft zusammen auf Tour gegangen. Seit allerdings vor 17 Jahren ihr Großer auf die Welt kam, war dafür kaum noch Zeit. Elektrik, Küche, Theke und Bestuhlung haben Jugels vor der Eröffnung komplett erneuert – allerdings mit viel Fingerspitzengefühl, denn das Gebäude steht unter Denkmalschutz. Die Geschichte des Hauses soll bis Ende des 18. Jahrhunderts zurückreichen, als es dort schon eine wasserbetriebene Kornmühle gab. Wie gut, dass die beiden so tatkräftige Unterstützung haben: Biancas Eltern Roswitha und Franz-Josef zogen extra aus dem Ruhrgebiet nach Schöppingen und gehen ihnen zur Hand. Außerdem scharten Jugels viele bekannte Gesichter aus der regionalen Gastronomie um sich und sind stolz auf ihr Team.

Im Frühling 2017 feierte „Jugels Brüningmühle“ Eröffnung. „Bei uns kehrt alles ein, was auf Rädern unterwegs ist“, erzählt Mike. Ob Radfahrer, Motorradfahrer, Cabriofans, Familien mit Bollerwagen, aber auch Spaziergänger: Sie alle machen es sich gern in der urigen Schankstube am Kamin gemütlich oder suchen sich im Biergarten ein Plätzchen unterm rauschenden Blätterdach.

Draußen gibt’s Snacks für Radler und Biker, drinnen wird „à la carte“ geschmaust. Die Jugelsche Küche in wenigen Worten: Saisonal, regional und frisch, deftig und auch fleischlos. Ihren Gästen eine behagliche Auszeit zu bescheren, das liegt Jugels am Herzen. Die Selbstbedienung von einst hat deswegen ausgedient. „Wer die Woche gearbeitet hat, will sich auch mal bedienen lassen“, sagt die 42-Jährige mit mütterlichem Ton. Das sagt die Richtige! Mikes Wechselschichten gehen meist naht­los über in den Thekendienst und seit Jugels mit ihren beiden halbwüchsigen Jungs ins Obergeschoss des Gasthauses gezogen sind, ist Bianca so gut wie immer im Einsatz: „Auch wenn die Biker mal früher oder später kommen, stehen sie nie vor verschlossener Tür.“

Info:

Treff: Jugels Brüningmühle, Haverbeck 28, 48624 Schöppingen, 01573/1975011 und www.jugels- brueningmuehle.de. Historisches Gasthaus mit Biergarten, Festscheune, Saal und „Anglerhütte“. Bald sollen eine Outdoorküche und eine Außentheke dazu kommen. Die teils unterschotterte Wiese nutzen Jugels für Benefiz-Veranstaltungen, Partys und Konzerte. Im Biergarten gibt es eine Snackkarte für Radler und Biker, im Haus Gutbürgerliches à la Carte.

Zeiten: April bis November täglich ab zehn Uhr geöffnet. Wochentags geht es ab 17 Uhr richtig los, in der Urlaubszeit ganztags

Hinweise: Wenn es voll wird, parkt man sein Bike am besten auf dem Parkplatz auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Es gibt eine E-Bike-Ladestation.

Wer: Motorradfahrer aus dem Ruhrgebiet, dem Münsterland und aus Holland

Ringsherum: Die Wassermühle und der Wasserfall der Vechte auf der anderen Straßenseite, wo einst ein Schloss stand, sind einen Verdauungsspaziergang wert. Das Münsterland lockt mit über 100 Wasserburgen und Schlössern, schmucken Städtchen und der Parklandschaften. Entlang der Vechte kann man herrlich durch Wiesen und Auen cruisen, weiter südlich wird es in den Baumbergen sogar hügelig und kurvig.

Teilen: