Vor einem Jahr sprengten die Motorrad-Neuzulassungen von Januar bis September um ein Haar die Hunderttausender-Marke, um dann bis zum Jahresende mit der Euro4-Umstellung noch mal richtig Fahrt aufzunehmen. Doch von einem heißen Herbst ist an der Stempelfront 2017 nichts zu spüren. Bislang bekamen 7700 Motorräder über 125 Kubik weniger eine frische Zulassung als im Vorjahreszeitraum. Wer in der Schule aufgepasst hat, kommt da leicht auf einen Rückgang von 7,7 Prozent. Bei den Leichtkrafträdern beträgt der Schwund sogar massive minus 23,6 Prozent, nur noch 13087 125er bekamen bis September einen neuen Stempel. Bei den zum Teil deftigen Rückgängen kommt einzig Aprilia gut weg, Tuono 125 und RS 125 steigern den Absatz um 55 Punkte.

Quelle: IVM, Zahlen kumuliert