Am 1. bis 4. März findet parallel zur „Motorräder“ in den Westfalenhallen die alljährliche Hausmesse bei Ural am Funkturm statt. Auch dieses Jahr kann man dort die russischen Gespanne ganz ohne das Gedränge der großen Messehallen betrachten. Bei trockenen und salzfreien Straßen sind sogar Probefahrten mit den neuen Euro-4-Modellen möglich. Heißer Kaffee gegen kalte Finger steht genauso bereit, wie eine große Auswahl an Zubehör und Fachwissen zum Thema Ural.

Seit 2017 widmet sich der Inhaber des ehemaligen Autohaus am Funkturm, Peter Heidingsfelder, ausschließlich Motorrädern mit und ohne Seitenwagen. Beratung, Service und Reparaturen gibt es in der Werkstatt auch für Solos, Gespanne und Quads anderer Marken.

www.uralamfunkturm.de

Teilen: