Unter Winterfahrern sind Stulpen Ehrensache. Deutlicher können Eisbärte nicht zeigen, dass für sie Nutz­wert über alles geht und Eleganz grundsätzlich überflüssig ist. Doch gemach: Givis „Universal Lenkerstulpen“ TM421 sehen längst nicht so eigenartig aus wie Opas Schnallenkonstruktionen. Die für Motorräder mit Handschützern ent­worfenen Givis sind nicht nur erheblich kompakter, sondern lassen sich zu­dem blitzschnell mon­tieren. Überstülpen, zusammenklicken, Klett schließen, fertig.
Sogar die Spiegel dürfen bleiben, wo sie sind. Für noch stabileren Sitz zurrte Volo Tilman an der Africa Twin zusätzlich zwei Kabelbinder drum. Fangen wir mit den Nachteilen an: Die Bedienelemente sind nicht mehr zu sehen. Wer vergessen hat, wo die Knöpfe für Warnblinklicht und Cockpitsteuerung sind, blinkt und hupt erst mal hilflos durch die Gegend. Gut: Der Lenkeinschlag bleibt vollständig erhalten. Der Rest ist Wohlgefühl: Ver­steifte Ränder halten den Zugang offen, sodass die Hände auch nach dem Visierwischen problemlos zurück in den Winterbau schlüpfen. Drinnen macht es die Griffheizung so behaglich, dass sogar Sporthandschuhe für Winterfahrten taugen. Das fühlt sich besser und sicherer an. Auch, wenn es immer noch merkwürdig aussieht. www.givi.de

Hamsterrolle: In den Givi-Schützern gedeihen seltsamste Lebensformen

Was? 

Textilstulpen zur Verwendung an Reiseenduros

Für wen? 

Winterfahrer und Fellhandschuh-Hasser

Kostet? 

62,00 Euro

Teilen: