Continental lud NEWS-Leser nach Korbach zur gemeinsamen Testfahrt des Road Attack III und TKC 70. Wir tollten mit durchs Waldecker Land.

“Kein Regen in Sicht”, murrt Malte Bigge, seines Zeichens Reifentester bei Conti, als wir uns an einem frühherbstlichen Samstagmorgen Mitte September vom Schloss Arolsen aus in Richtung Sauerland aufmachen. Dass er sich schon fast über den blauen Himmel ärgert, hat aber Kalkül: Die Hannoveraner Reifenspezis haben mit unseren NEWS-Lesern insgesamt zehn Gäste zum Reifentesten ins Waldecker Land geladen. Und bei dieser “Conti Riding Tour” sollte ein Test im Nassen eigentlich nicht fehlen.

Aber der Reihe nach: Wir starten am Freitagnachmittag am Korbacher Produktionsstandort mit einer Einführung in den Konzern – inklusive eines kurzen, aber exklusiven Einblicks in die noch weitestgehend handgemachte Motorradreifen-Herstellung. So führt uns Versuchsleiter Josef Jauernik stolz durch die heiligen Hallen, während wir große Augen machen dürfen: Über 3400 Angestellte zählt man alleine in Korbach, der Reifenmulti ist als Arbeitgeber für die Region unverzichtbar.

Und trotzdem: Nur rund 26 Prozent ihres Umsatzes machen die Hannoveraner noch mit vulkanisierten Gummimischungen. Weiterer großer Standpfeiler im Konzern sind seit der Übernahme von Siemens VDO im Jahr 2007 elektronische Helferlein wie ABS-Systeme, Traktions- und Stabilitätskontrollen, Totwinkelwarner sowie eine Verkehrszeichenerkennung für Motorräder.

Doch genug Hintergrundwissen. Bei der “Riding Tour” soll es vorrangig ums Fahren gehen. Und dafür parkt am nächsten Morgen auf dem Hof von Schloss Arolsen ein riesiger, topaktueller Fuhrpark. Zum Glück ist Tauschen ausdrücklich erwünscht, so darf jeder mal einen urigen Boxer oder einen schreienden Vierender pilotieren.

Die Truppe spaltet sich in drei Gruppen auf: Genießer, engagierte Fahrer und Speedfreaks. Die Etappenziele sind dabei für alle gleich. Erst geht es über den Diemelsee zum Kaffeestop hoch zum Kahlen Asten, dann gibt es ein Mittagessen im Café Zündstoff am Edersee, bevor es wieder zurück nach Bad Arolsen geht.

Fast ale aufgezogenen Conto-Pneus sind flammenneu. Groß ums Einfahren kümmern braucht sich aber kaum einer. Denn die “Traction Skin” genannte Technologie gibt direkt reichlich Vertrauen: Bei den Korbachern kommt der frisch vulkanisierte Gummi schon angeraut aus der Presse, auf schmierige Trennmittel wird verzichtet – so haben wir es am Vortag bei der Führung noch gelernt. Besonders die offensiveren Naturen sind beim ersten Kaffeestopp sichtlich angetan vom direkten Grip der beiden Reifenmodelle TKC 70 und Road Attack III.

Am Ende kommen alle heile zurück zum Schloss – und sind entsprechend begeistert. Das Waldecker Land ist ein ganz besonderes Motorradrevier. Und das Gütesiegel “Made in Korbach” bekommt nach diesen Tagen für die Teilnehmer eine ganz persönliche Bedeutung.

Mark, 52

“Was soll ich sagen: Ich habe bereits mehrere Conti-Veranstaltungen mitgemacht. Wie immer ein Erlebnis.”

Goran, 44

“Klasse Veranstaltung! Das Wetter hat super mitgespielt, die Tour war wirklich toll ausgearbeitet.”

Alf, 53

“Sehr geiles Event, sehr informativ und hervorragend organisiert. Meiner Meinung nach hat Conti mit den vorgestellten Reifen zwei ganz hervorragende im Angebot. Nur Schade, dass sie für mein Privatbike nicht zugelassen sind.”

Sascha, 32

“Das Kurzwochenende hat super viel Spaß gemacht. ich hab echt nur Lob für Conti über. Da können sich andere Hersteller gerne eine Scheibe von abschneiden.”

Olaf, 50

“Top! Perfekte Leute, perfektes Drumherum – und super Reifen!”

Jürgen, 65

“Sehr gute Veranstaltung und wirklich toll organisiert. Mir gefiel die Strecke ausgesprochen gut, und die Idee, die Maschinen untereinander zu tauschen fand ich auch super.”

Bernd, 65

“Sehr nette Guides, ich konnte drei neue Motorräder kennenlernen.”

Thomas, 57

“Super, hier mal verschiedene Reifen auf teils sehr verschiedenen Krädern über einen Tag verteilt ausprobieren zu können.”

Sabrina, 33

“Mir hat es auch super gefallen. Tolle Tour – und mega Reifen!”

Nils, 26

“Ich glaub der nächste Reifen wird ein RoadAttack. Habe aber gemerkt, dass Ducati echt nicht meine Marke ist.”