Was ratet ihr euren Kunden in Sachen Bekleidung, Ausrüstung und Sicherheit, wenn diese unbedingt den Winter durchfahren wollen?

Zweirad Brockmeyer hält in Ostwestfalen die Honda-Fahne hoch. Bis 1996 war das Geschäft in Spenge in den Händen von Hans Heitmann. Der heutige Geschäftsinhaber Detlef Brockmeyer startete dort 1978 als Azubi. Nach der Gesellenprüfung absolvierte er gemeinsam mit Arbeitskollegen und Freund Michael Barda 1992 die Meisterprüfung. Michael Barda war selbst einige Jahre als Honda-Händler selbständig und Meister bei der Firma Fulland. 1996 übernahm Detlef Brockmeyer Honda Heitmann und gründetet Zweirad Brockmeyer. Als Honda Exklusiv-Händler blieb er dem Kundenstamm treu. Der geballten Kompetenz stellte Ingo Müntz die Frage des Monats.

Detlef Brockmeyer: „Die Sichtbarkeit ist das Entscheidende. Tragt helle Kleidung. Sich gegen die Kälte zu schützen ist das Eine. Da gibt es ja viele Möglichkeiten. Doch die Sichtbarkeit ist noch wichtiger. Tragt eine Warnweste, klebt euch Reflektoren auf den Helm, auf das Motorrad. Und denkt rechtzeitig über eure Schutzausrüstung nach. Wartet nicht bis in den April. Nutzt das Frühjahr, um euch zu informieren. Schau nach, wie alt dein Helm ist. Und kaufe dir rechtzeitig einen neuen. Denn Helme altern und werden spröde. Ebenso bei der Bekleidung. Eigentlich ist das kalte Frühjahr dafür die beste Zeit. Denn gleichzeitig denkt ihr auch dann noch bei einer Neuanschaffung über die Farbgestaltung der neuen Klamotten nach. Die Gedanken zu Sichtbarkeit werden im Sommer gerne schnell vergessen – und sind dann im kommenden Herbst wieder da!“ www.zweirad-brockmeyer.de

Uwe Will und Thomas Leva, beide leidenschaftliche Motorradfahrer, eröffneten im Sommer 2019 die Firma Reifen Will in Maxdorf und bieten Reifenservice inklusive kompetenter Beratung. Termine sind auch in den Abendstunden möglich, ebenso ein Hol- und Bringservice für Biker, die ihr Motorrad an kalten und nassen Tagen nicht selbst bewegen möchten. Die Frage des Monats stellte Susanne Roth.

Uwe Will: „Als Reifenspezialist, Fahrsicherheitstrainer und selbst Winterfahrer empfehle ich natürlich jedem Kunden, der auch im Winter sein Motorrad sicher bewegen möchte, dass er besonderen Wert auf passende Reifen sowie auf vorteilhafte und warme Kleidung legen sollte. Wer mit Sportreifen unterwegs ist, sollte bei winterlichen Temperaturen das Motorrad lieber stehen lassen, da diese kaum Grip haben; besser eignen sich auf jeden Fall Tourenreifen. Bei Schnee und Eis sollte man auf Fahrten ganz verzichten, die Sturzgefahr ist einfach zu hoch. Im Winter ist es oft trüb, nebelig und es wird früh dunkel, da wird ein Zweirad schnell mal übersehen, daher halte ich helle Motorradbekleidung mit Reflektoren für sinnvoll. Auch Heizgriffe können eine wirklich tolle Erfindung sein, ohne sich gleich als „Weichei“ zu fühlen. Mit steifgefrorenen Fingern lässt es sich schlecht bremsen oder Gas geben.“ reifenwill@t-online.de

Bei Triumph Berlin im Stadtteil Weißensee kümmert sich Matthias Kutscher um den Verkauf von Neu- und Gebrauchtmaschinen, Zubehör und Bekleidung. Zuvor war er lange Jahre Filialleiter bei Hein Gericke und ist auch deshalb unser kompetenter Gesprächspartner für die Frage des Monats, die Detlev Blum ihm bei seinem Besuch stellte.

Matthias Kutscher: „Das Tragen einer Warnweste ist bei vielen Bikern zwar immer noch unbeliebt, aber bei Dunkelheit und schlechten Sichtverhältnissen dringend angeraten. Sicheres Fahren hat aber auch viel damit zu tun, dass man sich auf dem Motorrad wohl fühlt und nicht ausgekühlt unterwegs ist. Unterkühlung führt zu Anspannung und zu verlängerten Reaktionszeiten. Dagegen helfen die Klassiker des Winterfahrens wie Heizgriffe, Funktionsunterwäsche und Winterhandschuhe. Vom Aufziehen von Winterreifen raten wir eher ab, denn bei Eis und Schnee sollte das Bike aus Sicherheits- und Komfortgründen besser zuhause bleiben. Allerdings fährt bei uns keiner mit neuen Reifen vom Hof, ohne auf die Einfahrzeit und das Vermeiden von Fahrbahnmarkierungen und Laubansammlungen hingewiesen worden zu sein.“ www.triumphberlin.de

Im Dezember wählte die „bike und business“- Redaktion das Moto-K-Team aus Rehau unter die „Top Five“ der Motorradhändler. Damit ist die Philosophie des Hauses, jeden Kunden durch gute Leistung, Ehrlichkeit und Qualität zufrieden zu stellen, aufgegangen. Das K-Team bietet seit 2007 neben Neu- & Gebrauchtmotorradverkauf, Finanzierung, Motorradvermietung auch Verkauf von Bekleidung- sowie Reparaturen und mehr. Kunden des Hauses in Rehau und Hofer Umland wissen den Service und die Freundlichkeit Teams zu schätzen. Die Frage des Monats stellte Franz Schroll.

Goekhan Davgan: „Wenn man im Winter tatsächlich mit Zweirad oder ATV unterwegs sein muss, sollte man auf jeden Fall achten, dass die Bekleidung wasserdicht und atmungsaktiv ist. Bezüglich der passiven Sicherheit sollten hellere Bekleidung oder gegebenenfalls mit viel reflektierenden Applikationen ausgewählt werden. Dies gilt für die Handschuhe und Stiefel gleichermaßen. Mittlerweile gibt es auch viele Anbieter, die beheizbare Funktionsunterwäsche, Handschuhe sowie Sitzbank anbieten. Die Ausstattungen können die Fahrt im Winter ein bisschen angenehmer gestalten. Jedoch sind Winterreifen für die sichere Fahrt unerlässlich. Wie immer empfiehlt es sich, beim Fachhandel rechtzeitig nachzufragen. Gute Fahrt und bis demnächst.“ www.motorsport-kteam.de

Teilen: