Wir sind digitalisiert: Smartphone, Tablet, Navi, Kamera. Und alles muss mit aufs Motorrad und alles auch ohne 230 Volt aktionsbereit bleiben. Mit der Powerbank „Pow All“ liefert die BW-Vertriebs Gmbh einen Allround-Strom-Spender inklusive großem Adapter-Sortiment. Ausreichend Kraft für alle Lebenslagen?

Stecker für Android- oder Apple-Geräte – neue und alte Generation – und insgesamt acht Laptop-Adapter: Das mitgelieferte Kontakt-Sortiment der Powerbank „Pow All“ ist beeindruckend. Für Handy und Tablet erfolgt die Aufladung einfach über einen USB-Ausgang. Um ein Laptop zu laden, muss man sich vorher vergewissern, welche Spannung man braucht. Das Gerät bietet 12, 16 und 19 Volt. Aber: Apple-User bleiben in diesem Fall stromlos, denn für Macs sparte man sich die Adapter. So lassen sich fast alle modernen Geräte unterwegs aufladen. Lediglich für ein vorsinflutliches Nokia-Handy fanden wir keine Möglichkeit zur Stromspende.

Ein Samsung Galaxy S4 mini konnten wir mit dem Energiespender etwa vier mal bei Zimmertemperatur aufladen bevor die „Bank pleite war“. Neben den ganzen Smartphone & Co.-Stöpseln finden wir aber auch zwei wohlbekannte Zangen in Rot und Schwarz. Denn die Pow All dient auch zur Starthilfe. Dies funktioniert aber nur, wenn die Batterie zwar entladen, aber nicht defekt ist. Unser erster Versuch an einer TDM 900 schlug fehl, weil der Akku wirklich komplett „inne Fritten“ war. Eine ehrwürdige GPZ 500 ließ sich nach langer Standzeit bei einer Außentemperatur von etwa 15 Grad aber problemlos wiederbeleben. Laut Hersteller lässt sich mit einer randvoll geladenen Pow All ein Fahrzeug zwanzig Mal starten. Selbst wenn es nur für die Hälfte an Starthilfe reicht, hat man reichlich Sicherheit mit im Gepäck.

Herstellerangaben:

  • USB-Ausgang: 5 Volt
  • „Laptop“-Ausgang: 12,16,19 Volt
  • Start-Stromstärke: 400 Ampére
  • Kapazität: 14 000 mAh
  • Preis: 99,90 Euro

www.bwvertrieb.de