Es reißt gar nicht mehr ab: Nach Redaktionsschluss flatterten noch zwei Kandidaten für den Kennzeichenhalter-Vergleich an unserer Dauertest- Yamaha MT-07 in die Redaktion. Einer stammt direkt aus dem Originalzubehör von Yamaha, der andere von K-MaxX. Also packten wir unser Werkzeugköfferchen wieder aus und rückten dem Heck der MT-07 erneut zu Leibe.

Yamaha Originalzubehör

Preis: 149,95 Euro

Gewicht: 742 g

Lieferumfang: Kennzeichenträger, Aufnahmen für Zubehörblinker, Aufnahmen für Originalblinker, LED-Kennzeichenbeleuchtung, T-Stück für Rückstrahler, Teileliste, bebilderte Anbauanleitung

Yamaha bietet selbst eine Alternative zum Original-Teil an. Die viel besungene japanische Präzision zahlt sich aus, denn alle Teile passen perfekt. Auch ein mit dem Originalteil wegfallendes Stückchen Heckverkleidung ersetzt das Zubehörteil, damit wirklich alles wie ab Werk aussieht. Zudem lassen sich die Kabel für Blinker und Kennzeichenbeleuchtung schön unauffällig verlegen. Während die Passform tadellos ist, kann man über das Oberflächenfinish geteilter Meinung sein. Der Träger selbst ist edel seidenmatt, die Blinkerhalter, das T-Stück für das Katzenauge sowie die Halterung unter dem Heck haben aber eine andere Farbe. Das tut der Funktion keinen Abbruch, wirkt aber nicht wie aus einem Guss. In Sachen Blinker ist Yamaha gut aufgestellt. Im Karton liegen Aufnahmen für die Originalblinker sowie für Zubehör-Teile dabei. Die Anbauanleitung ist angenehm umfangreich geraten. Sie zeigt nämlich auch, wie man den serienmäßigen Kennzeichenträger korrekt demontiert, statt mit dem simplen Satz „Schritt 1: Zerlegen sie das Heck“ Fragezeichen auf Monteursgesichter zu zaubern.

Motorrad News Wertung:

Verarbeitung:            5 von 5

Passform:                   5 von 5

Montage:                    4 von 5

Preis/Leistung:         4 von 5

Gesamtsumme:  18 Punkte

K-MaxX

Preis: 69,90 Euro

Gewicht: 385 g

Lieferumfang: Kennzeichenträger, Aufnahmen für Zubehörblinker, LED-Kennzeichenbeleuchtung, T-Stück für Rückstrahler, schriftliche Anbauanleitung

K-MaxX nimmt es leicht: Mit 385 Gramm ist der filigrane Kennzeichenträger ein echtes Fliegengewicht. Und die Diät hört noch nicht auf. Die großen Originalblinker müs­sen weg, denn die Aufnahmen sind nur für Blinker mit Acht-Millimeter-Gewinde bis maximal 60 Gramm ausgelegt. Außerdem fixieren die oberen beiden Schrauben des Kennzeichens die Blinkerhalter direkt mit. Die Weite lässt sich per Langlöcher stufenlos verstellen. Der Winkel des Kennzeichens zur Straße lässt sich ebenfalls frei einstellen. Die Anleitung weist aber darauf hin, dass man eine Neigung von mehr als 35 Grad nach hinten nicht überschreiten darf. K-MaxX hat an die Kabel der Blinker gedacht: In der Box liegen selbstklebende Kabelclipse bei, um die Strippen zu fixieren. Dazu gibt die Anbauanleitung immerhin in Wortform Anweisungen zur Demontage der originalen Heckverkleidung, beschreibt genau welche Schraube wofür gedacht ist und gibt Anzugsdrehmomente an. Bei der Montage passte unser Testmuster problemlos an die MT-07. Auch die Verarbeitungsqualität machte einen guten Eindruck, grobe Schnitzer konnten wir nicht entdecken.

Motorrad News Wertung:

Verarbeitung:           4 von 5

Passform:                  5 von 5

Montage:                   4 von 5

Preis/Leistung:         5 von 5

Gesamtsumme:  18 Punkte

Teilen: