Die eigentliche Überraschung: Das Karl-Dall-Gesicht ist weg. Denn dass die neue BMW S 1000 RR die 200-PS-Schallgrenze reißen würde, war eigentlich klar. Ähnlich wie bei den kürzlich vorgestellten 1250er-Boxermotoren kommt eine von BMW „ShiftCam“ getaufte Technologie zum Einsatz. So soll der Druck in der Mitte steigen, ohne dass die Spitzenleistung leidet. 207 PS bei 13500 Umdrehungen gibt BMW für die S 1000 RR an. Dabei soll das Motorrad gerade mal 197 Kilo auf die Waage bringen – vollgetankt und fahrfertig. Bereits die Serie fährt mit Quickshifter, Blipper, Kurven-ABS und Wheelie-Funktion der Traktionskontrolle schon ein ordentliches Elektronikbündel spazieren. Im Dynamic-Paket gibt es das neue DDC-Fahrwerk, Heizgriffe und Tempomat. Das Race-Paket beinhaltet Fahrmodi Pro, M-Schmiederäder, M-Batterie, Heckhöherlegung und Schwingendrehpunkt. Das M-Paket protzt unter anderem mit Karbonrädern. Unabhängig davon gibt es Alarmanlage, Soziusabdeckung, RDC oder E-Call. Preise? Gibt’s noch nicht.