Rennsport hatte in der DDR stets Tradition, mal mehr, mal weniger. Das Schleizer-Dreieck gilt unter Kennern als Konstante, die seit jeher Geschwindigkeits-Süchtige lockt.

Schneller denn je: 1990 startete das erste Superbike-Rennen.

Vergangenheit: Solche Ortsdurchfahrten gibt es nur noch auf des Isle of Man.

Startbereit: Auf dem Straßenkurs kämpften auch Gespanne um Bestzeiten.

Für viele Motorsportfans ist das malerisch gelegene Schleizer-Dreieck die anspruchsvollste und zugleich schönste Rennstrecke. 2018 feiert man vom 28. bis zum 30. Juli in Thüringen den 95. Geburtstag von Deutschlands ältester Naturrennstrecke und zugleich 60 Jahre MSC Schleizer Dreieck. Die motorsportliche Vereinigung wurde im Februar 1958 gegründet und hatte zeitweise über 500 Mitglieder. Als „Entdecker“ dieser wohl einzigartigen Rennstrecke gilt der Apoldaer Ingenieur und Konstrukteur Karl Slevogt. Am 10. Juni 1923 versammelten sich erstmals einige verwegene Männer bei Schleiz, um einen Leistungstest, damals Brennstoff-Verbrauchsprüfung genannt, durchzuführen. Der Thüringer Rennsportklassiker ist seit den 1980er Jahren ein Wallfahrtsort für Benzin-Freunde, nicht zuletzt auch, weil sich schon zu DDR-Zeiten dort wie nirgendwo anders die Motorsport-Szene öffnete. Nach dem Fall der Mauer reifte das Dreieck unter marktwirtschaftlichen Bedingungen, aber ohne rennsportliche Glückseligkeit, zu einem wichtigen wirtschaftlichen Faktor im Schleizer Oberland. Schließlich bringen die zahlreichen Rennsportverrückten, die nach Thüringen kommen, Geld in die Kassen und sichern somit auch ein Stück den Fortbestand von Hotels und Pensionen in einer nicht vom wirtschaftlichen Wohlstand begünstigten Region. Vieles hat sich über neun Jahrzehnte verändert, auch das Dreieck, das heute freilich keins mehr ist. Dennoch gilt unverändert, wie es 1990 der „gusseiserne” Schorsch Meier bei einem Schleiz-Besuch sagte: „Hier muss man fahren können, sonst nix.” Das 95-jährige Bestehen der Rennstrecke soll im Juli gebührend gefeiert werden. Höhepunkt in der Veranstaltungsreihe ist zweifellos das Internationale Dreieckrennen in seiner 84. Auflage.

Text & Fotos: Hans-Jürgen Fischer