Ein drehbahres Kinnteil verspricht ausbalanciertes Cabriofeeling. Beim Exo-Tech Pulse klappt das.

Die Sicherheit eines Integralhuts, verbunden mit der vielen Frischluft eines Jets: Der Scorpion Exo-Tech Pulse kann beides. Mit einem Handgriff klappt das Kinnteil um 180 Grad nach hinten. Beim Cabriofeeling hängt der Kieferschutz also nicht mit viel Gewicht über dem Haaransatz, sondern sitzt schwerpunktgünstig am Hinterkopf. Tatsächlich ist der Flipflop-Helm so gut ausbalanciert, dass die Nutzung der Jet-Zulassung den Nacken nicht überspannt.

Nächster Vorteil: Wer sich um seine Seh­kraft sorgt, kann das Klarvisier samt Pinlock weiter nutzen, es verschwindet nicht mit dem Unterteil in höhere Gefilde. Die integrierte Sonnenblende gehört dazu, genauso wie herausnehmbares Innenfutter, Kommunikations-Vorbereitung, Visier-Schnellwechselsystem und Brillen-Vorbereitung. Das relativ hohe Gewicht von gewogenen 1720 Gramm merkt man fast nicht. An der Ampel aufflippen, offen fahren, für das schnelle Kurvenstück flott wieder das Kinnteil zurückschieben. Das höhere Geräuschniveau gegenüber einem klassischen Integralhut nehme ich da gern in Kauf. Für 299,90 Euro in Solid und 349,90 Euro mit Design ist der angenehm zu tragende Thermo­plast-Flipper ein echter Schnapper.           

www.scorpionsports.eu

Was?
Systemhelm mit Kinnteil-Rotation

Für wen?
Pizza-mit-allem-Besteller

Kostet?
299,90 bis 349,90 Euro

Teilen: