Mitte März verstarb Aprilia-Chef Ivano Beggio im Alter von 73 Jahren im norditalienischen Montebelluna. Seine Leidenschaft für Zweiräder vererbte ihm der Vater, aus dessen Fahrradfabrik namens Aprilia bald auch Motorräder rollten – die erste 50er baute Ivano Beggio mit 16 Jahren, die erste Scarabeo folgte mit 18 Jahren. Seit den 70er Jahren engagierte sich der Unternehmer mit riesigem Erfolg im Rennsport, im Jahr 2000 übernahm er Laverda und Moto Guzzi, kooperierte bei der F650 auch mit BMW. Heute gehört Aprilia zum Piaggio-Konzern. In der nächs­ten NEWS widmen wir dem großen Sportsmann und seinen Motorrädern einen Meilenstein.

Teilen: