Cardo: Weniger ist mehr

Das kann den einsamsten Cardo- Kunden passieren: Da kauft man sich das „Freecom 1“, weil man sowieso nur Musik oder Navi oder Telefon hören und ohnehin niemand mitfahren will – und dann sitzt hinten doch plötzlich jemand, mit dem man zwischen den Tankstopps gern Süßholz raspeln würde. Für solche Notlagen löst Cardo sein Basisgerät durch das „Freecom 1+“, das alles genauso wie sein Vorgänger macht, aber nun auch die Soziuskommunikation beherrscht. Das Plus an Unterhaltung gibt’s weiterhin für 139,95 Euro, der Zweierpack kostet 259,95 Euro. www.cardosystems.com

Teilen: