Bei Sonne los, im Schnee zurück: Das Büffeltreffen begann Mitte Dezember mit herbstlichem Wetter. Über Nacht brach dann doch noch der ersehnte Winter über die Gespannfahrer herein.

Mitte Dezember startete die inoffizielle Wintertreffen-Saison mit dem 42. Büffeltreffen unweit des Laacher Sees. Der Motorrad- und Veteranenfahrzeugverein-Mittelrhein e.V. hatte eingeladen und 110 Fahrzeuge waren der Einladung gefolgt. Interessanterweise, wohl auch dem Wetter geschuldet, kamen 15 genannte Teilnehmer nicht, aber 35 Nachnennungen brachten dann die endgültige Teilnehmerzahl. Das Spektrum der Fahrer reichte vom 25-Jährigen bis zum 76,5-jährigen Teilnehmer auf eigener Achse und war so gemischt, wie das der Fahrzeuge. Dort waren die Gespanne in der Überzahl, aber auch Vesparoller und Supermoto sowie Oldie und Supersportler waren vor Ort. Traditionell bescherte am Samstagabend ein prächtig ausstaffierter Nikolaus die anwesenden Kinder mit Schokokonterfeis.

Benzingespräche im Wald: Die Feuer kämpften gegen den kalten Wind.

Jugendarbeit: Für den Nachwuchs gab es eine ordentliche Nikolausfeier.

War am Freitag auf der Anreise für die meisten die Straße noch frei, so sah es am Abreisemorgen, dem Sonntag, recht winterlich aus. Und im weiteren Verlauf blieb der Schnee sogar auf den Autobahnen liegen, wovon einige, die erst am Samstag angereist kamen, schon berichteten. Während des Treffens schneite es leider nur wenig, aber es war winterlich kühl und sehr windig, so dass dem Glühwein, der Gulaschsuppe und weiteren heißen Getränken an den vielen Lagerfeuern gut zugesprochen wurde. Die Veranstalter dachten mit und gaben jedem „Camp“ eine ausgediente Waschmaschinen-Trommel als Feuerschale. An diesen wurden Geschichten erzählt und von den Erlebnissen des vergangenen Bikerjahres berichtet, denn manche der hier am Feuer Versammelten sehen sich nur einmal im Jahr auf eben diesem Büffeltreffen.

Zum Bedauern einiger langjähriger Wiederholungstäter war in diesem Jahr leider kein „echter Büffel“ im Klacks’schen Sinne am Start. Diese Motorräder mit Automotoren aus den 50er und 60er Jahren sind zwar nicht alle verschrottet, aber wer eine solche Rarität besitzt, überlegt sich wahrscheinlich zweimal, ob er damit auf gepökelten Straßen zu einem Wintertreffen fährt. Auch ohne solch einen Namensgeber war das 42. Büffeltreffen für alle Anwesenden wieder ein voller Erfolg und so verabredeten sich einige Fahrer schon für das kommende Jahr, als sie den Platz verließen.
Text: Henning Rest

Teilen: