Sie zählt zu den größten Bike-Partys weltweit: Das „Concentração Internacional de Motos“ des Motoclube Faro in Portugal. Wir feierten für euch mit. Seit 38 Jahren ist das Treffen des Motoclube Faro an der Algarve eine Erfolgs-Geschichte. Immer am dritten Juli-Wochenende strömen zehntausende Motorrad-Fans in die portugiesiche Stadt und machen sie für ein Wochenende zur Bike-City. Auch letztes Mal bedankte sich Portugals größter Motorrad-Club mit einer heißen Party.

Jahr für Jahr machen sich Biker jeglicher Coleur in Richtung portugiesischer Algarve auf, um eine der größten Partys des Kontinents zu feiern: Obrigado, Gracias, Thank you, Merci oder Danke, Vielsprachigkeit ist vom Bühnensprecher gefordert, um sich vielen tausenden Besuchern aus allen Teilen des Kontinents verständlich zu machen. „Niemand konnte diese Entwicklung vorhersehen, aber wir sind stolz auf das, was wir hier vor uns sehen“, bedankt sich der Präsident des Clubs anlässlich des großen Finales am Sonntagmittag.
Richtig los geht es mit der Party aber bereits am Mittwoch zuvor, langer Atem ist also für die Frühankömmlinge absolut erforderlich. Rechtzeitig auf dem weitläufigen Gelände etwas außerhalb von Faro einzutrudeln, hat nicht nur den Vorteil, länger Bier trinken zu können. Ebenso wertvoll ist eigentlich auch das Ergattern von einem der begehrten Schattenplätze fürs Zelt.

Aber das ist eigentlich Nebensache, denn wenn die Rahmenbedingungen stimmen, gibt es am Partyvergnügen nichts aussetzten. Und die Bedingungen sind dort, wo Europa geografisch am Ende ist, gleichbleibend gut: Sonne bis zum Abwinken, starkes Ambiente, Gastlichkeit und eine einzigartige Landschaft. Die portugiesische Algarve lockt als südwestlichster Zipfel des europäischen Kontinents nicht nur tausende von Touristen an, sondern einmal im Jahr auch eine fünfstellige Zahl von Bikern.

Das reichhaltige und offizielle Programm der Party startet donnerstags um zehn Uhr mit dem Öffnen der Kasse. Ab diesem Zeitpunkt stehen auch Shuttlebusse zur Verfügung, die nun bis zum Sonntag rund um die Uhr den Partyplatz mit dem Zentrum von Faro verbinden werden. Da das Entertainement bereits längst auch in der City angekommen ist, lässt sich auf diese Art hier und da ungeniert ein Tröpfchen probieren, ohne gleich den Schein zu riskieren.

Der Besuch des hoch modernen und neuen Clubhauses des MC Faro und ein Blick in die historische Altstadt mit den einzigartigen Kirchen und kleinen Kapellen – teils aus Menschenknochen gebaut – gehören unbedingt ins Basisprogramm jeden Bikers. Ein weiterer Tag solltet ihr für eine Tour entlang der Algarve nutzen, vor allem in den Teil hinter Lagos, der Demarkationslinie zwischen verbauter und verschonter Algarve mit seinen Felsgrotten und einsamen Buchten.
Auf dem Eventgelände findet man ein reichhaltiges Programm. Angefangen von zahlreichen Livebands, über Wet-T-Shirt-Contest bis hin zum gemeinsamen Verspeisen tausender Sardinen. Logischerweise kommen die Motorräder nicht zu kurz, die haben Samstagabends ihren großen Auftritt im Rahmen der Bikeshow auf der riesigen Hauptbühne. Von der „Ratbike Class“ bis zum „Radical Custom“ wird der schönste Um-/Aufbau in den verschiedenen Kategorien gekürt. Bevor dann die Augen gänzlich überfordert werden, gibt es auch bei einbrechender Dämmerung endlich etwas auf die Ohren.

Auch wenn uns die vielen portugiesischen oder spanischen Bandnamen nichts sagen, qualitativ lassen sie nichts zu wünschen übrig. Wie es in diesen Landstrichen üblich ist, kommt das Leben am Abend und der Nacht noch mehr in Schwung. Wenn es dann wiederum dämmert, können wir zum Pennen auch gleich an den Strand fahren.
„Bim Vendo“ – „Willkommen im Mekka der Biker“, heißt es wieder vom 16. bis 19. Juli 2020. Infos unter www.motoclubefaro.pt.

Text & Fotos: Harry

Teilen: