Klammheimlich und ohne groß dafür zu werben, nahm Avon letztes Jahr M+S-Reifen ins Programm auf. Obwohl es mit der jüngsten Änderung der Winterreifen-Verordnung keine M+S-Pflicht für Motorräder mehr gibt, sind Pneus, die auch bei Kälte haften, sinnvoll.

Wir besohlten unsere Ducati Scrambler mit der britischen Paarung Trail Rider M+S. Weil es den Reifen für vorne nur in S-Ausführung gibt, bekamen wir den obligatorischen M+S-Aufkleber auf Anfrage mitgeliefert. Mit hinten 8,3 und vorne 6,1 Millimeter Profiltiefe sind die Avons nur dezent grob und weit entfernt von echtem Offroad-Profil.

Im Herbst bei nassen zehn Grad überraschen sie mit sofortigem Grip und einem sicheren Gefühl – ohne jede Einfahrzeit. Sogar Laubreste bringen die Duc nicht ins Schlingern. Eingefahren sind die Trail Rider „richtig geil und bei Nässe ähnlich gut wie die Heidenau K 73 Silica vom letzten Winter“, notiert Till ins Fahrtenbuch.

Erst, als dicker Rauhreif und später Schnee dazukommen, sind die Avons an der Grenze, ist das Profil zu fein. Unser Fazit: Ein toller Winterreifen für alles zwischen zwei und zwölf Grad. Neu dazu kamen vor kurzem die Enduro-Dimensionen von 90/90-21 mit passendem Hinterreifen, damit zum Africa Twin & Co sicher durch den Winter kommen. Bezug: www.avonreifen.com