Autor: Erik Förster

BMW-Neuheiten 2018

Die Erfolgsstory der GS geht in eine neue Runde, denn nach zehn Jahren bekommen die F 700 und 800 GS mit F 750 und 850 GS modernere Nachfolgerinnen. Ein völlig neuer 853-Kubik-Twin, der statt des Blindpleuels der alten Modelle auf zwei Ausgleichswellen zur Vibrationskontrolle setzt, befeuert beide Schwestern, das Verwirrspiel um die Zahl auf dem Seitendeckel bleibt also. Neu ist der geschraubte Stahlrahmen, der den Tank jetzt klassisch hinter dem Lenkkopf spazieren trägt. Mit mehr Leistung, mehr Durchzug und weniger Verbrauch wollen die Geschwister Freunde finden. Die F 750 GS wendet sich mit Gussrädern, moderaten 77 PS bei 7500...

Weiterlesen

Gelesen: „Frauen dürfen im Iran kein Motorrad fahren”

Als sich die britische Journalistin Lois Pryce 2013 entschließt, als nächstes Ziel einer Motorrad-Reise Schiraz im Iran anzusteuern, weiß sie wie die meisten Westler nicht wirklich, wie es in der Islamischen Republik im Alltag zugeht. Doch stimmt das Bild vom Terrorstaat, das uns seit Ajatollah Khomeinis Revolution gegen Reza Schah in den Medien vorgespielt wird? Lois erfährt mit ihrer 250er Yamaha einen schizophrenen Gottesstaat: Auf der einen Seite der offizielle Iran mit seinen unzähligen Verboten und Restriktionen, seinen Sittenwächtern und allmächtigen Revolutionsgarden, denen schon viele Kritiker zum Opfer fielen und nie wieder gesehen wurden. Doch als heimlichen Gegenpol lernt...

Weiterlesen

Ausprobiert: Avon Trail Rider M+S

Klammheimlich und ohne groß dafür zu werben, nahm Avon letztes Jahr M+S-Reifen ins Programm auf. Obwohl es mit der jüngsten Änderung der Winterreifen-Verordnung keine M+S-Pflicht für Motorräder mehr gibt, sind Pneus, die auch bei Kälte haften, sinnvoll. Wir besohlten unsere Ducati Scrambler mit der britischen Paarung Trail Rider M+S. Weil es den Reifen für vorne nur in S-Ausführung gibt, bekamen wir den obligatorischen M+S-Aufkleber auf Anfrage mitgeliefert. Mit hinten 8,3 und vorne 6,1 Millimeter Profiltiefe sind die Avons nur dezent grob und weit entfernt von echtem Offroad-Profil. Im Herbst bei nassen zehn Grad überraschen sie mit sofortigem Grip und...

Weiterlesen

Lecker warm: Orina Winterhandschuhe

Viel Wirkung für wenig Geld verspricht der Orina-Winterhandschuh Houston.  Wir waren zu Winteranfang unterwegs und prüften das Hersteller-Versprechen. Zugfrei: Das Ärmellabyrinth hält Kaltluft draußen Mit dem Houston Outlast bietet Orina einen wahren Hightech-Winterhandschuh. Ein ganzer Stapel Beipackzettel ist nötig, um alle eingesetzten Materialien vom Polyamid des Außenstoffs über die AquaDry-Membrane bis zur Isolierung und den Verstärkungen aufzulisten. Wichtig ist für uns dabei: Der Handschuh ist leicht und flexibel, was für ein recht gutes Griffgefühl sorgt. Er ist wasserdicht und saugte im Nässetest nur 90 Milliliter auf, was ein schnelles Durchtrocknen erleichtert und Auskühlung verringert. Ein Klettriegel am Handgelenk sorgt...

Weiterlesen

Ausprobiert: A4-Nordkap-Kombi

Funktional und polarbewährt soll sie sein, die zweiteilige Winterkombi „Nordkap“ der Ideenschmiede „A4 Functional Design“. Das klingt vielversprechend, denn wirklich taugliche Winterkleidung und dann noch als Zweiteiler ist kaum noch aufzutreiben. Sämtliche Bauteile stammen von hochwertigen Zuliefern, so A4, zum Beispiel steuert YKK Reißverschlüsse bei. Die sind nicht nur mit Handschuhen zu bedienen, sondern sollen sogar wartungsfreundlich und bei Reisen mit einfachen Mitteln ersetzbar sein. Am Pol war ich nicht, die Nordwest-Passage war wegen Pinguin-Wanderung gesperrt und unten am Südpol lieferten sich Sea Sheppard und japanische Angler Showkämpfe. Doch auch im deutschen Winter gibt es halbwegs kühle Tage, die...

Weiterlesen

BMW-Profi folgt Haribo: Neue Wunderlich-Zentrale im Bau

Sinzig/Grafschaft Ringen. Weil der Platz für weiteres Firmenwachstum am Traditionsstandort Sinzig am Rhein nicht ausreicht, zieht BMW-Spezialist Wunderlich um. In Grafschaft Ringen im Kreis Ahrweiler, beinahe in Sichtweite des Nürburgrings, ist die neue Firmenzentrale im Bau. Hervorragende Verkehrsanbindungen und ausreichend Raum für weiteres Wachstum zogen schon Süßigkeitenriese Haribo in den Innovationspark Rheinland. Das 1985 von Inhaber und Geschäftsführer Erich Wunderlich gegründete Unternehmen beschäftigt gegenwärtig 60 Mitarbeiter. Erich Wunderlich: „In unserem Unternehmen sind von der Entwicklungsabteilung, dem Produktmanagement, über den Einkauf bis hin zum Flagship-Store alle Abteilungen mit kurzen Wegen eng vernetzt. Unsere Organisationsstruktur ist damit schlank und effizient. Ein...

Weiterlesen
  • 1
  • 2

Anzeige

Newsletter

Bild

ANZEIGE

UMFRAGE

ANZEIGE

Händler und Termine

Bild

 

Pin It on Pinterest

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen