Ausprobiert: Büse Jeans Denver

Abriebfeste, verstärkte Motorradjeans sind oft so schwer, dick und warm, dass man genauso gut eine richtige Motorradhose tragen könnte. Das will die Büse „Denver“ besser machen.

Klar, dass eine Jeans dicker wird, wenn man auf der Innenseite Verstärkungen aufnäht. Das Einbringen einer abriebfesten Schutzschicht wurde bei der Denver-Sicherheitsjeans aus dem Hause Büse geschickter gelöst. Die schützenden Kevlar-Fasern sind mit der Baumwolle der Jeans vollflächig verwoben, zusätzlich sorgen Elastan-Fasern für Stretch-Effekte.

In der Praxis trägt sich die Denver auf und abseits des Moppeds wie eine normale Jeans, nur die Protektoren am Knie – Hüftprotektoren sind nachrüstbar – deuten auf den besonderen Einsatzzweck hin. Die Knieprotektoren sind so flach, dass sie nicht vorhanden scheinen. Fotofahrerin Isa jedenfalls war trotz der herrschenden Temperaturen sehr angetan: „Genial, mal eine Hose, in der Frau eine gute Figur macht, die super bequem ist und dann noch cool aussieht.“ In Größe 28/32 wiegt die Hose samt der Knieprotektoren schmale 900 Gramm, Büse möchte schmale 199,95 Euro für die Denver. Die gibt es In vielen Damen- und Herrengrößen mit verschiedenen Weiten und Beinlängen.

Schutz inkognito: Die Knie-Protektoren spürt und sieht man kaum

Teilen: