Es herrscht Ruhe auf den Rennstrecken, zumindest was die Zuschauerränge betrifft. Da haben viele Fans Entzugserscheinungen. Als Therapie empfiehlt sich ein Besuch im Deutschen Zweiradmuseum Neckarsulm. Dort wurde eine neue Sonderausstellung kreiert die noch bis Januar 2021 zu bestaunen ist. Im Mittelpunkt stehen 24 legendäre Modelle, womit die spannende Zeit des Motorradrennsports von 1960 bis 1985 wieder lebendig wird. Das damalige Engagement der japanischen Werke belegt beispielsweise eine originale Vierzylinder-Werksrennmaschine von Honda. Sie führte Jim Redman zu einem seiner Weltmeistertitel. Dies gilt auch für eine fast zwei Jahrzehnte jüngere Kawasaki KR 250 von Toni Mang, mit der sich dieser in die Herzen der deutschen Rennsportfans fuhr und heute fast unvorstellbare Zuschauermassen  nach Hockenheim lockte. Von Privatfahrern gerne eingesetzt wurden über lange Zeit hinweg die Yamaha-TD-Baureihe. Das allererste Modell dieser Reihe, welches jemals ein Rennen in Europa gewann, ist auch zu bewundern ist.
Nicht alles kam aus den industriellen Konstruktionsbüros, sondern wurde von genialen Tüftlern auf die Räder gestellt. Diese mutigen Versuche belegen die Vierzylinder URS des Odenwälders Helmut Fath, die von Dieter Braun eingesetzte SMZ oder eine mit einem ursprünglichen Bootsmotor bestückte König. Dieser Antrieb verhalf auch Werner Schwärzel in seinem Eigenbau-Gespann zur Vizeweltmeisterschaft. Die Ausstellung spannt den Bogen aber auch über den Grand-Prix-Sport hinaus zur damals beliebten Formel 750. Dort kam Helmut Dähne mit einer Boxer-BMW zu beachtlichem Ruhm. Der Mann im roten Lederkombi setzte aber bei Langstrecken-Rennen im Eckert-Team auch eine starke Honda RCB 1000 ein.Ein paar Schritte weiter findet man ein anderes Pärchen: das gleiche Farbdesign, ein Vierzylinder-Motor im Rahmen. Doch die Suzuki RGC 500 mit ihrem Zweitakter und die GS1000 R mit Viertaktmotor unterscheiden beileibe nicht nur das Arbeitsprinzip der Motoren. Technik-Freaks wird mit gestrippter Verkleidung ein uneingeschränkter Blick auf die so ganz anderen technischen Details einer elf-Honda, wie Achsschenkellenkung, Auspuff oben und Tank unten, gewährt. Wem jetzt nur noch der Sound fehlt, keine Sorge, auch er erklingt als Untermalung historischen Filmmaterials aus dem Lautsprecher. Infos unter www.zweirad-museum.de.

Text & Fotos: Jochen Bangert

Museum Neckarsulm, Sonderausstellung Meister aller Klassen Elf Honda
Museum Neckarsulm, Sonderausstellung Meister aller Klassen
Teilen: