Motorradwerkstätten, die Abgasuntersuchungen an Krafträdern (AUK) durchführen, stehen bald Modernisierungen ins Haus. Die Durchführung der Prüfung kann künftig erst nach erfolgtem Beitritt zu einem vom Deutschen Kraftfahrzeuggewerbe aufgebauten Qualitätsmanagementsystem unter der Marke „AÜK“ erfolgen. Erst einmal Entwarnung: Der Beitritt ist kostenfrei. Unter www.tachometer-magazin.de/auek findet man alle notwendigen Infos und Formulare. Vorteil des AÜK-Systems seien bessere Zugänglichkeit wichtiger Daten durch zentrale Speicherung, so der Bundesinnungsverband Zweirad-Handwerk in der aktuellen Ausgabe der Broschüre  „inform“. Der zur AÜK statt AUK ermächtigte Prüfer darf fortan den Titel „Inspektor“ führen.

Quelle: inform 3/20

Teilen: