Am Himmelfahrtstag findet bereits zum 80. Mal das traditionelle Grasbahnrennen auf dem 1000 Meter langen Oval des Westfalenrings statt.

Driftend durch das Oval, mit Höchstgeschwindigkeiten jenseits der 180 km/h auf der Geraden: Die Besucher dürfen sich bei der 80. Ausgabe des Grasbahnrennens am Westfalenring wieder auf einiges gefasst machen. Untermalt wird die Action am 30. Mai wieder vom Sound der 500 Kubik großen Spezialmaschinen. Startbeschleunigungen sind wie gehabt krass anzusehen und dürften bei dem einen oder anderen Neuling unter den Zuschauern zu akuter Luftnot führen.

Gewichtsverlagerung mal anders: Gespannfahrer zeigen am Ring vollen Körpereinsatz

Gut für Fans: Wie jedes Jahr trifft sich die internationale Elite in Lüdinghausen. Egal ob in der Seitenwagenklasse, wo Thomas Raesfeld, selbst ehemaliger Gespannfahrer und zweiter Vorsitzender des Gastgebers AMSC Lüdinghausen, an den Start geht, oder einer der vielen anderen aus DM und EM bekannten topplatzierten Profis.
In der internationalen Solo-Klasse sind neben Lokalmatador Christian Hülshorst und Jens Benneker unter anderem auch die letztjährigen WM-Teilnehmer Richard Hall und Stephan Katt mit von der Partie. Paul Hurry, Paul Cooper, Dave Meijerink und Mark Beishuizen sind nur einige Namen, die das Top-Fahrerfeld ergänzen. Die Sieger ermitteln die Grasbahnrenner im alles entscheidendem A-Finale. In diesem Jahr wird in Lüdinghausen überdies der begehrte ADAC-Silberhelm ausgefahren.

Zum großen Jubiläum rollen sogar Oldtimer-Gespanne zu Showläufen aus. Ehrenvorsitzender Albert Raesfeld und seine ehemaligen Mitstreiter Edgar Starke und Egon Walla rollen extra dafür auf die Strecke. Auch Gespanne aus den Sechzigern, Siebzigern und Achtzigern aus der Historie des Westfalenrings geben sich die Ehre. Das Fahrerlager ist traditionell offen, Autogramme sind Ehrensache. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Kinder finden mit der „ADAC-Helikopter-Hüpfburg“ und einem Karussell ein weiteres Highlight. Somit ist für die ganze Familie ein toller Tag in Lüdinghausen garantiert. Der Renntag beginnt um 9:30 Uhr mit den Trainings- und Qualifikationsrennen, Rennstart ist um 13 Uhr.

www.amsc-luedinghausen.de

Wie am Schnürrchen: Das Fahrerfeld ist gut gefüllt
Schön für Zuschauer: Bodenproben sind kostenlos
Teilen: