Dem nasskalten Wetter zum Trotz wagten sich 220 Reise- Enduristen Anfang September beim Wuppenduro auf die schlammige Piste, um Spendengelder für karitative Projekte zu sammeln. Trotz aller Tapferkeit machten die Fluten einige Passagen kaum befahr- bar, so dass die Veranstalter die Strecke spontan anpassten. Abends unterhielt Clemens Schelhaas die durchgeweichten Dreckspatzen mit einem Diavortrag über seine Reisen durch Nepal und Russland. www.wuppenduro.de

Henning Rest